Zeitrechnung

Der Thelemische Kalender beginnt mit dem Jahr 1904 ev (das Jahr, in dem Liber Al empfangen wurde). Jedes thelemische Jahr beginnt mit der Frühlingstagundnachtgleiche der nördlichen Halbkugel, die mit dem thelemischen Feiertag des „Feast for the Equinox of the Gods“zusammenfällt. Oft fällt dieses Fest auf den 20. März des herkömmlichen Kalenders, findet aber tatsächlich zum genauen Zeitpunkt der Tagundnachtgleiche statt.

Anstatt das Zählen der Jahre einfach nach 1904 zu beginnen, verwendet der thelemische Kalender ein zweistufiges System. Die „obere“ Stufe zählt immer eine Periode von 22 Jahren, beginnend mit 1904; die „untere“ Stufe zeigt die Jahre der derzeitigen 22-Jahresperiode an. Beide Stufen beginnen mit Null, alle übrigen Zahlen werden auf der oberen und unteren Stufe mit römischen Ziffern angegeben. Hier ein Beispiel: das normale Jahr 1996 ist (nach dem 20. März) das Thelemische Jahr IViv, da 1904 + (4 × 22) gleich 1996. Eine Tabelle in der die Jahres des Thelemischen und des gregorianischen Kalenders gegenübergestellt werden, finden Sie hier.

Einige Thelemiten sehen eine Verbindung zwischen diesem Zyklus von 22 Jahren und den 22 Trümpfen des Tarots. Auch die Zahlen dieser 22-Jahresperiode sind auf diese Weise den Tarotkarten zugeteilt. Deshalb ist z.B. 1996 in doppelter Weise mit der Trumpfkarte IV des Tarot, dem Kaiser verbunden. Innerhalb eines Jahres werden Daten und Zeiten oft durch die Positionen von Sonne und Mond der Tierkreiszeichen ausgedrückt. Zum Beispiel würde man den 1. Februar 2013 e.v. um 18 Uhr als „Sonne im 13° Wassermann: Mond in 24° Waage : Jahr IVxx” beschreiben. Diese Information gibt Datum und Uhrzeit innerhalb einer Zweitspanne von zwei Stunden genau an. Es gibt einen beachtlichen Freiraum, in welchem Format Datum und Zeit dargestellt werden können; man kann die Muttersprache oder Latein benutzen, astrologische Namen oder Symbole verwenden und sie ausführlich oder knapp darstellen. Weiter unten auf der Seite sehen Sie ein Beispiel für so eine Darstellung des aktuellen Datums.

Wenn Daten im herkömmlichen Kalender verwendet werden, fügen Thelemiten oft noch „e.v.“ hinzu. Das ist eine Abkürzung der lateinischen Phrase „era vulgaris“ oder „gewöhnliche Zeitrechnung“.

Thelemische Feiertage

Die offiziellen thelemischen Feiertage sind im Zweiten Kapitel vom Buch des Gesetzes, Vers 36-41, dargelegt.

Die spezifischen Daten der Feiertage sind von Crowley in seinen Kommentaren festgelegt und weiter unten zusammengefasst:

  • Die Rituale der Elemente und Feste der Zeiten fallen mit den beiden Tagundnachtgleichen und den Sonnenwenden zusammen.
  • Das Fest für Die erste Nacht des Propheten mit seiner Braut wird am 12. August gefeiert.
  • Das Fest für Die drei Tage der Niederschrift des Buchs des Gesetzes ist auf den 8./9. und 10. April gelegt und beginnt jeweils um 12 Uhr Mittags des jeweiligen Tages.
  • Das Fest für Das höchste Ritual (die Anrufung von Horus) wird am 20. März gefeiert und repräsentiert das Neujahrsfest des thelemischen Jahres
  • Das Fest für Die Equinox der Götter wird zur Frühlingstagundnachtgleiche gefeiert und soll jedes Jahr erneut an die Gründung von Thelema im Jahre 1904 erinnern.

 

Im Leben eines jeden Thelemiten gibt es drei besondere Übergangsfeste. Die Geburt wird als Fest des Lebens gefeiert, die Pubertät wird bei einem Jungen als Fest des Feuers und bei einem Mädchen als Fest des Wassers gefeiert. An den Tod eines Individuums wird in dem Größeren Fest des Todes gedacht.

In den verschiedenen thelemischen Gruppen werden ganz informell auch kleinere Feste gefeiert, bei denen man wichtiger Persönlichkeiten der thelemischen Geschichte und des O.T.O. gedenkt.

Berechnungen

Thelemische Daten und Zeiten können mit Hilfe von astronomischen Berechnungen erstellt werden, wobei die Positionen von Sonne und Mond berücksichtigt werden. Bruder Clay Fouts stellt einen Service namens Era Legis zur Verfügung, der eine einfache Einbindung des Thelemischen Datums in Webseiten ermöglicht.

Nach Era Legis, ist die momentane Zeit